Aktuelle Datenlage 

Derzeit sind in Deutschland vier Impfstoffe gegen COVID-19 zugelassen (Biontech/Pfizer, Moderna, Astra Zeneca, Johnson & Johnson; Stand 03.04.2021). Bisher wirken die Impfstoffe auch gegen die aktuell bekannten Mutationen von SARS-CoV-2 (britische, brasilianische und südafrikanische Variante). Nehmen auch Sie das Impfangebot an: Schützen Sie sich und Ihre Familie - helfen Sie mit die Pandemie schnellstmöglich zu beenden! Nachfolgend informieren wir Sie über die COVID-19-Impfstoffe in unserer Gemeinschaftspraxis.

BIONTECH - COMIRNATY

  • FUNKTIONSWEISE
    • Der Impfstoff "COMIRNATY" vom deutschen Hersteller Biontech basiert auf mRNA. Darauf kodiert ist der Bauplan für ein Oberflächenprotein (Spikeprotein) des SARS-CoV-2-Virus. Verpackt ist die mRNA in sogenannte Nanopartikel - winzig kleine Fettmoleküle, wodurch die mRNA in die Muskelzellen des Oberarms eindringen kann. Dort produzieren die körpereigenen Zellen im Zellplasma (Cytosol) nach der Bauanleitung der mRNA ein spezifisches Oberflächenprotein des Coronavirus. Das Immunsystem erkennt dieses körperfremde Protein und entwickelt Antikörper speziell gegen dieses Spikeprotein. Tritt die geimpfte Person mit dem Virus in Kontakt, bekämpft ihr Immunsystem gezielt den Erreger. Die injizierte mRNA kann nur in Zellen eindringen, nicht aber in den Zellkern - d.h. es ist biotechnologisch ausgeschlossen, dass DNA in irgendeiner Form verändert werden kann.
  • IMPFUNG
    • Comirnaty ist in der EU zugelassen für alle Personen ab 16 Jahren. Die Impfung erfolgt in den Oberarmmuskel (Deltamuskel, Injektionsmenge von 0.3 ml pro Impfung, i.m.). Die Zweit- bzw. Abschlussimpfung erfolgt 3-6 Wochen nach der Erstimpfung. Ihr Impfteam teilt Ihnen den entsprechenden Termin bei der Erstimpfung mit.
      Falls Sie an Covid-19 erkrankt waren, werden Sie 6 Monate nach durchgemachter Erkrankung geimpft. Sollten Sie sich nach der ersten Impfung an Covid-19 erkranken, so findet die Zweitimpfung 6 Monate später statt.
  • WIRKSAMKEIT
    • Der Impfstoff ist ein Totimpfstoff und empfiehlt sich daher insbesondere für Personen mit einem geschwächten Immunsystem. Laut aktuellen Studien liegt die Wirksamkeit sieben Tage nach der zweiten Impfung bei ca. 95 %. Die neuste Datenlage deutet darauf hin, dass Geimpfte immun steril sind; d.h. sie können bei einer Infektion mit COVID-19 das Virus zu 91 % nicht weiter geben. Weitere Studien sind hierzu aber noch erforderlich, um die aktuelle Datenlage zu untermauern. 
    • Wie lang der Impfschutz gewährleistet ist oder wann eine Auffrischung/Boosterung nötig ist, ist derzeit noch nicht bekannt.
    • Neueste Studien der US-Firma PFIZER zeigen, dass in der Altergruppe der 12-15-Jährigen der Impfstoff eine Wirksamkeit von 100 % erzielt. Über eine Ausweitung der Zulassung wird derzeit debattiert.
  • SCHWANGERSCHAFT/STILLZEIT 
    • Comirnaty geht laut Herstellerangaben nicht in die Muttermilch über. Die Datenlage bzgl. Impfung während der Schwangerschaft ist noch gering. Von einer Impfung von Schwangeren wird derzeit abgeraten, es sei denn die Risiken einer COVID-19-Infektion überwiegen. Fragen Sie hierzu bitte Ihren Arzt.
  • NEBENWIRKUNGEN
    • Es ist normal, dass nach einer Impfung bestimmte Nebenwirkungen auftreten können - denn Ihr Körper reagiert und bildet Abwehrstoffe. I.d.R. treten Schmerzen bzw. Rötungen an der Einstichstelle auf. Zudem können körperliche Beschwerden wie Fieber, Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen, Schüttelfrost und Kopfschmerzen auftreten, die zügig innerhalb von 2-3 Tagen wieder abklingen. Seltene Nebenwirkungen sind Anaphylaxien (2.5 Fälle pro 10.000 Geimpfte). Für eventuell auftretende Nebenwirkungen sind alle Impfeinrichtungen bestens vorbereitet, da solche Fälle auch bei allen anderen Impfungen auftreten können. Insgesamt sind 4 Fälle von Gesichtslähmung aufgetreten, die nach wenigen Wochen wieder komplett abgeklungen ist.

MODERNA - mRNA1273

  • FUNKTIONSWEISE
    • Der Impfstoff "MODERNA" vom Hersteller Moderna Biotech basiert auf mRNA. Darauf kodiert ist der Bauplan für ein Oberflächenprotein (Spikeprotein) des SARS-CoV-2-Virus. Verpackt ist die mRNA in sogenannte Nanopartikel - winzig kleine Fettmoleküle, wodurch die mRNA in die Muskelzellen des Oberarms eindringen kann. Dort produzieren die körpereigenen Zellen im Zellplasma (Cytosol) nach der Bauanleitung der mRNA ein spezifisches Oberflächenprotein des Coronavirus. Das Immunsystem erkennt dieses körperfremde Protein und entwickelt Antikörper speziell gegen dieses Spikeprotein. Tritt die geimpfte Person mit dem Virus in Kontakt, bekämpft ihr Immunsystem gezielt den Erreger. Die injizierte mRNA kann nur in Zellen eindringen, nicht aber in den Zellkern - d.h. es ist biotechnologisch ausgeschlossen, dass DNA in irgendeiner Form verändert werden kann.
  • IMPFUNG
    • Moderna ist in der EU zugelassen für alle Personen ab 18 Jahren. Die Impfung erfolgt in den Oberarmmuskel (Deltamuskel, Injektionsmenge von 0.3 ml pro Impfung, i.m.). Die Zweit- bzw. Abschlussimpfung erfolgt 3-6 Wochen nach der Erstimpfung. Ihr Impfteam teilt Ihnen den entsprechenden Termin bei der Erstimpfung mit.
      Falls Sie an Covid-19 erkrankt waren, werden Sie 6 Monate nach durchgemachter Erkrankung geimpft. Sollten Sie sich nach der ersten Impfung an Covid-19 erkranken, so findet die Zweitimpfung 6 Monate später statt.
  • WIRKSAMKEIT
    • Laut aktuellen Studien liegt die Wirksamkeit sieben Tage nach der zweiten Impfung bei ca. 95 %. Der Impfstoff ist ein Totimpfstoff und empfiehlt sich daher insbesondere für Personen mit einem geschwächten Immunsystem. Wie lang der Impfschutz gewährleistet ist oder wann eine Auffrischung/Boosterung nötig ist, ist derzeit noch nicht bekannt.
  • SCHWANGERSCHAFT/STILLZEIT 
    • Die Datenlage bzgl. Impfung während der Schwangerschaft ist noch gering.
  • NEBENWIRKUNGEN
    • Es ist normal, dass nach einer Impfung bestimmte Nebenwirkungen auftreten können - denn Ihr Körper reagiert und bildet Abwehrstoffe. Die am häufigsten berichteten Impfreaktionen in den Zulassungsstudien waren Schmerzen an der Einstichstelle (mehr als 90 %), Müdigkeit (70 %), Kopf- und Muskelschmerzen (mehr als 60%), Gelenkschmerzen und Schüttelfrost (mehr als 40%), Übelkeit oder Erbrechen (mehr als 20%), Schwellung oder Schmerzempfindlichkeit der Lymph- knoten in der Achselhöhle, Fieber und Schwellung an der Einstichstelle (jeweils mehr als 10%). Häufig (zwischen 1% und 10%) traten Rötungen an der Einstichstelle auf. Seltene Nebenwirkungen sind Anaphylaxien (2.5 Fälle pro 10.000 Geimpfte). Für eventuell auftretende Nebenwirkungen sind alle Impfeinrichtungen bestens vorbereitet, da solche Fälle auch bei allen anderen Impfungen auftreten können. Insgesamt sind 3 Fälle von Gesichtslähmung aufgetreten (dazu 1 Gesichtslähmung in der Placebo-Gruppe), die nach wenigen Wochen wieder komplett abgeklungen ist.

ASTRA ZENECA - Vaxzevria

  • FUNKTIONSWEISE
    • Der Impfstoff vom britischen Hersteller AstraZeneca basiert auf sog. Adenoviren. Das sind leere Hüllproteine, die den Bauplan für ein Oberflächenprotein des SARS-CoV-2-Virus beinhalten. Ähnlich wie ein Auto fahren die Adenoviren an die Körperzelle, parken an speziellen Oberflächenstrukturen (sog. Rezeptoren) und transferieren ausschließlich die kleine Bauanleitung für das Oberflächenprotein - denn für mehr ist in Adenoviren gar kein Platz. Im Anschluss produzieren die körpereigenen Muskelzellen nach der Bauanleitung ein spezifisches Oberflächenprotein vom Coronavirus. Das Immunsystem erkennt dieses körperfremde Protein und entwickelt Abwehrstoffe speziell gegen dieses Spikeprotein. Tritt die geimpfte Person mit dem Virus in Kontakt, bekämpft ihr Immunsystem gezielt den Erreger.
  • IMPFUNG
    • Das AstraZeneca Vakzin ist in Deutschland zugelassen für alle Personen ab 60 Jahren. Die Impfung erfolgt in den Oberarmmuskel (Deltamuskel, Injektionsmenge von 0.5 ml pro Impfung, i.m.). Die Zweit- bzw. Abschlussimpfung erfolgt 4-12 Wochen nach der Erstimpfung. Ihr Impfteam teilt Ihnen den entsprechenden Termin bei der Erstimpfung mit.
      Falls Sie unter 60 sind und Ihre Erstimpfung mit dem AstraZeneca Vakzin bereits erhalten haben, erhalten Sie zur Zweitimpfung einen der zugelassenen mRNA-Impfstoffe (Biontech oder Moderna).
  • WIRKSAMKEIT
    • Laut aktuellen Studien liegt die Wirksamkeit des Lebendimpfstoffs sieben Tage nach der zweiten Impfung bei ca. 75 %. Allerdings schützt die Impfung nach aktueller Datenlage zu 100 % vor einem schweren Verlauf mit COVID-19. Wie lang der Impfschutz gewährleistet ist oder wann eine weitere Auffrischung/Boosterung nötig ist, ist derzeit noch nicht bekannt.
  • SCHWANGERSCHAFT/STILLZEIT
    • Die Datenlage hierzu ist noch zu gering um Aussagen treffen zu können.
  • NEBENWIRKUNGEN
    • Es können Schmerzen bzw. Rötungen an der Einstichstelle auftreten. Zudem können körperliche Beschwerden wie Fieber, Muskel- und Gelenkschmerzen, Schüttelfrost und Kopfschmerzen einsetzen, die zügig wieder abklingen. Seltene Nebenwirkungen sind tiefe Beinvenenthrombosen (13 pro 3.000.000 Geimpfter - Inzidenz bei der Normalbevölkerung liegt allerdings bereits bei 1:1.000 pro Jahr für solche Fälle). Für eventuell auftretende Nebenwirkungen sind alle Impfeinrichtungen bestens vorbereitet.

Stand: 03.04.2021

Logo Vogel Pregler

 

UNSERE COVID-IMPFHOTLINE:
---   ab 01.04.2021   ---
(0941) 91 06 99 68
Immer Mo-Fr, 12-15 Uhr

Ihre Fachärzte für

ALLGEMEINMEDIZIN

MIT ZUSATZBEZEICHNUNG

SPORTMEDIZIN

CHIROTHERAPIE

NATURHEILKUNDE

BETRIEBSMEDIZIN

AKUPUNKTUR

GELBFIEBERIMPFSTELLE

REISEMEDIZIN

Sprechzeiten

Montag 09:00-12:00 | 15:00-18:00
Dienstag 09:00-12:00 | 15:00-18:00
Mittwoch 09:00-13:00
Donnerstag 09:00-12:00 | 15:00-18:00
Freitag 09:00-13:30

Und nach Vereinbarung

 

Gemeinschaftspraxis
Dr. med. Roland Vogel & Dr. med. Carola Pregler
Fachärzte für Allgemeinmedizin
Naturheilverfahren, Sportmedizin, Akupuktur, Chirotherapie, Betriebsmedizin

Bahnhofplatz 5 | 92421 Schwandorf

 

REZEPTHOTLINE: (09431) 38 19 018

Telefon: (09431) 85 04

Telefax: (09431) 25 08

eMail: info@drsvogel.de